Birke (Betula pendula)

Inhaltsstoffe:

Saponine, ätherisches Öl, Gerbstoffe.

Anwendungsgebiete:

Harntreibend und als Begleittherapie bei chronischem Gelenkrheuma.

Anwendung:

Die Blätter als Tee.

Wirkungsweise:

Die Inhaltsstoffe fördern die Ausscheidung über die Nieren und wirken entzündungshemmend.

Rezept: (Harntreibender Tee; Nicht bei akuter Nierenentzündung!)

Fol. Betulae 30.0 Birkenblätter

Hb. Urticae 30.0 Brennesselkraut

Hb. Equiseti 20.0 Zinnkraut

1 Teel./Tasse, 4 - 5 Tassen täglich.

Was die "Alten" dazu sagten:

Birkenblätter-Tee wirkt gut bei Wassersucht. Birkenrindentee bei Wechselfieber. Der Saft der Birke ist gut zur Frühjahrskur, vor allem bei Skorbut und Hautkrankheiten, er läßt auch die Flecken auf der Haut verschwinden (täglich 3 Eßlöffel).

Der Wert im Mittelalter:

Der süsse Saft / so im Lentzen auß den Birken gesammelt wird / getruncken / soll sehr gut seyn wider den Stein und die Geelsucht. Den Saft ins Milchgerinnsel gethan / lässt keinen Wurm in Käsen wachsen