Gänseblümchen (Bellis perennis)

Inhaltsstoffe:

Ätherisches Öl, Inulin, Saponine.

Anwendungsgebiete:

Blutreinigungsmittel, Hautunreinheiten, Ekzeme.

Anwendung:

Frisch; Die Blüten und Blätter gehören in jeden Salat.

Wirkungsweise:

Die Inhaltsstoffe fördern die Ausscheidung von Giften, reinigen den Organismus und wirken heilend auf die Haut ein.

Was die "Alten" dazu sagten:

Gänseblümchen am Johannistag mittags gepflückt, die man getrocknet mit sich trägt, besitzen Zauberkräfte. So ein alter Volksglaube. Die Blüten und Blätter in der Kost bringen Kinder, die nicht gedeihen wollen, auf die Beine. Einlagen aus Gänseblümchen helfen bei Gicht in den Füßen und nehmen den Schmerz. Allgemein werden alle Stoffe aus dem Körper getrieben, die krank machen.

Der Wert im Mittelalter:

Für Flecken am Leib / siede diß Kraut mit der Wurzel / wasche damit die Flecken / sie vergehen. Fürn Krampf / siede die in gutem Wein / und trinks / so du schlaffen gehen wilt / es hilfft.

Gänseblümchen.jpg (64944 Byte)