Petersilie (Petroselinum hortense)

Inhaltsstoffe:

Ätherisches Öl mit Apiol und Apiin, Vitamin C.

Anwendungsgebiete:

Schlechte Nierenfunktion, Vitamin C Mangel.

Anwendung:

Tee aus den Früchten, die Blätter frisch zu allen Speisen.

Wirkungsweise:

Die ätherischen Öle regen die Nieren zu verstärkter Tätigkeit an. Deshalb den Tee nicht mehr am Abend trinken, sonst ist es mit der Nachtruhe vorbei!

Achtung: Die Früchte entfalten bei Überdosierung Giftwirkung und reizen stark die Nieren! Nicht mehr als 1 Teelöffel für ½ Liter Wasser zum Tee als Tagesdosis!

Was die "Alten" dazu sagten:

Die Petersilie gehört zu den krampflösenden, blähungsstillenden und verdauungsanregenden Pflanzen. Sie wird mit Erfolg bei beginnender Wassersucht angewandt.

Der Wert im Mittelalter:

Die Wurtzel und Kraut gebühren dem Koch / der Same fürnehmlich dem Apotecker.

Petersilien macht wohl harnen / ist gut dem Stein. Ist gut gessen für Winde im Bauch. Petersilgenwurtzel zerstossen in Wein / trink davon / das macht ein gut Hirn und Gedächtnus / und reiniget das Geblüt.