Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Inhaltsstoffe:

Glykosid Echinacosid, ätherisches Öl, Inulin, Harz, Betain.

Anwendungsgebiete:

Innerlich bei akuten und chronischen Infekten, Fieber und Entzündungen.

Äußerlich bei schlecht heilenden Wunden, Eiterungen, offenen Beinen.

Anwendung:

Als Pressaft und Extrakt. Man greife hier auf Firmenpräparate zurück.

Wirkungsweise:

Die Inhaltsstoffe stimulieren die Abwehr des Körpers und vermehren die weißen Blutkörperchen. Dadurch wird eine Ausheilung oft erst möglich.

Den Sonnenhut habe ich ehrenhalber mit in die Reihe der einheimischen Heilpflanzen mit aufgenommen (obwohl er eigentlich aus Amerika stammt) weil er mittlerweile als Zierpflanze in vielen Gärten zu finden ist und in der Volksmedizin eine gravierende Rolle spielt. Durch Fehlernährung und die vielen Umweltgifte vermehren sich die Abwehrschwächen immer mehr. Hier hilft dieses Kraut sehr gut und Präparate mit Echinacea sind in den Apotheken ein Renner. Der äußerliche Einsatz bei schwer heilenden Wunden ist leider nicht so weit verbreitet, wie es der hervorragenden Wirkung zukommen sollte.